Beauty Food & Chi statt Botox: Rezepte für maximalen Erfolg

By Christina | Blog

Apr 02

Oops, we did it again. Zum 3. Mal verwöhnten Ursula und ich die Teilnehmerinnen unseres Beauty-Retreats. Die Kombination aus aufbauender TCM-Detox-Kost und meinen Chi statt Botox Methoden lassen die Frauen innerhalb einer Woche regelrecht erstrahlen. Diese Zugänge zu verbinden bringt sehr erfreuliche Resultate – schau doch selbst!

Dass intensives tägliches Gesichtsyoga kombiniert mit Schröpfen, Schaben und Dien Cham nach einer Woche schöne Ergebnisse bringt, das wusste ich schon vorher. Aber was passiert, wenn dies mit einer Ernährungsform kombiniert wird, die das Yin und das Blut nährt und die Mitte aufbaut? Und was bedeuten diese Begriffe überhaupt?

Zwischen diesen Fotos liegen nur 2 Wochen!! Die Teilnehmerin, 50 J., arbeitet zu Hause fleißig weiter und konnte innerhalb von 2 Wochen diese Resultate erzielen. Das 1. Foto wurde am 1. Tag auf Mallorca gemacht, das 2. eine Woche noch dem Retreat.

Falten bedeuten Yin-Mangel

Aus der Sicht der TCM entstehen Falten dann, wenn es Yin- und Blutmangel gibt. Ein westlicher Erklärungsansatz würde den Alterungsprozess so zusammenfassen, dass es an bestimmten Hormonen mangelt und der Körper langsam austrocknet. Ursula erklärt uns immer, dass wenn am Körper etwas hängt, „die Mitte“ schwächelt. Und genau diesem Prozess kann man mit der richtigen Ernährung entgegenwirken.

„90 % der Heilung geschieht durch das Weglassen dessen, was unser Yin und Blut verzehrt“, erklärt Ursula. Sie hatte vor 2 Jahren die Idee, ihre erfolgreiche Detox-Kost, die TCM-Grundlagen mit den neuesten wissenschaftlichen Ergebnissen kombiniert, mit meinen Chi statt Botox Methoden zu verbinden. Das bedeutet, dass die Teilnehmerinnen eine ganze Woche lang auf Mallorca Sonne tanken und zweierlei für sich tun:

Entgiften und die Mitte aufbauen

Zum einen reinigen sie ihren Körper durch das unglaublich schmackhafte Essen von Ursula, bei dem man wirklich nichts vermisst (weiter unten gibt´s  ein Rezept!). Die Mahlzeiten sind so gestaltet, dass während dem Detox gleichzeitig die Mitte aufgebaut wird. Laut TCM bedeutet eine schwache Mitte Cellulite und allgemein hängendes Gewebe, also auch im Gesicht. Ursula kontrolliert die Zunge der Teilnehmerinnen regelmäßig, um individuell diesen Prozess zu unterstützen und individuelle Ernährungstipps für zu Hause zu geben.

Das Gesicht natürlich straffen

Zum anderen treffe ich mich mit den Teilnehmerinnen zweimal am Tag, um gemeinsam am Morgen die Faszien zu dehnen und ausgiebig Gesichtsyoga zu machen. Im Körper ist schließlich alles mit allem verbunden und in diesem Rahmen habe ich die Möglichkeit, beim Gesichtsyoga den ganzen Körper mit einzubeziehen. Am Abend bringe ich den Frauen bei, in ihrem Gesicht die seit Jahrhunderten bewährten Faltenkiller-Massagen aus Asien anzuwenden. Wir schröpfen und schaben und sehen den Falten beim Verschwinden zu. Besonders viel Freude macht das bei Teilnehmerinnen mit tieferen Falten, die mich am Anfang der Woche immer besorgt fragen, ob man denn bei ihnen noch etwas bewegen kann. Nach 3 Tagen sieht man dann deutliche Veränderungen. Auch ich nehme mir Zeit für ein Face-to-Face-Gespräch, um individuelle Empfehlungen zu geben. Die Reflexmassage des Gesichts setzt dem ganzen noch ein Krönchen auf.

Den Körper von Innen & Außen unterstützen

Das Wunderbare ist das Ineinandergreifen der Wirkung von Ursulas und meiner Arbeit. Der Körper entgiftet, während er gleichzeitig viel Unterstützung für die Stärkung seiner Mitte bekommt. Das spiegelt sich natürlich auch im Gesicht. Und dann noch Gesichtsyoga, Schröpfen und Schaben, das bringt wirklich phänomenale Ergebnisse.

Was essen wir nun, dass unser Yin und Blut so genährt wird? Es ist pflanzenbasierte Kost, die auf alles verzichtet, was unseren Körper belastet – auf Zucker, Weizen, Gluten, Fleisch und Milchprodukte. Also auf all das, wo man sich dann normalerweise fragt: „Aha, und was esse ich dann?“ Man glaubt nicht, wie abwechslungsreich und köstlich man essen kann, obwohl man all das Belastende von der Speisekarte gestrichen hat. So ist es bei den meisten Teilnehmerinnen – und mir selbst auch – so, dass wir hier nicht nur entgiften, sondern sehr viel Inspiration für gesundes Essen zu Hause bekommen.

Nicht ohne mein warmes Frühstück

Die Grundlage ist ein warmes Frühstück vor 10.30, dafür ein leichtes und frühes Abendessen mit 12 bis 14 Stunden Pause bis zur nächsten Mahlzeit. Die Mahlzeiten sind immer sehr saftig. „Stellt euch vor, was passiert, wenn man ein Stück Brot ist Wasser legt. Das Gleiche macht Brot mit euren Körpersäften“, sagt Ursula. Brot und Gebäck hält sie für ein ziemliches Aging-Turbo-Food, es trocknet uns aus.

Wenn man abnehmen will, ist es wichtig, regelmäßig zu essen, den Körper zu nähren. Der Körper braucht die Sicherheit, dass er genährt wird, also soll man sich Gutes gönnen, und zwar vorwiegend morgens und mittags. Man muss deswegen nicht weniger essen, nur auf all das verzichten, was schwer zu verstoffwechseln ist, wie Zucker, Milch und Weizen. Auch bei Gelenksbeschwerden gelten diese Grundsätze.

Zurück zum Aufbau von Yin und Blut. Ursula empfiehlt, saftig zu essen, gemüselastig, viel Rotes und Grünes. So gut wie alles wird gekocht gegessen, Ursula rät zu einer kleinen Menge Rohem am Tag. Im Sommer und in Hitzezeiten darf es ein bisschen mehr sein, aber grundsätzlich wird alles mit Wärme zubereitet. Nach 16 Uhr sollte man das Rohe ganz lassen.

REZEPT Kartoffelsalat

Alle wollen Ursulas Rezepte! Niemand will zu Hause auf diese Art von Kost verzichten. Gesundes so lecker zu machen, in diese Kunst wollten wir eingeweiht werden. Aber jeder Künstler hat seine Geheimnisse… Dennoch haben wir das eine oder andere Rezept bekommen. Mit freundlicher Erlaubnis von Ursula darf ich dieses eine weitergeben. Nicht umsonst heißt dieser Kartoffelsalat „Everybody´s Darling“. Er ist richtig saftig, schmeckt sanft und doch sehr aromatisch, macht satt ohne dieses pampige Gefühl, das man sonst nach einem Kartoffelsalat hat.

Everybody`s darling, Lauwarmer Kartoffel-Avocado-Gurken Salat

1,5 kg Kartoffel

1 Feldgurke, geschält, halbiert und fein geschnitten

2 Avocados in kleinen Stücken

Dressing:

bis zu 1/4 l Kochwasser

3 EL Olivernöl

Saft 1 – 2 Zitronen je nach Grüße und Vorliebe

1 EL Senf scharf

1 TL Flor de Sal

1 Handvoll frische Gartenkräuter wie Dill, Petersilie, Minze

Schwarzer Pfeffer aus der Mühle, reichlich

Kartoffeln schälen, waschen, grob würfeln und sehr weich kochen. Kochwasser bitte aufbewahren. Die warmen, weichen Kartoffel, die klein geschnittene Gurke und die Avocadostücke in einer Schüssel mischen und aus allen restlichen Zutaten ein Dressing herstellen, gleich über die Kartoffeln gießen und idealerweise eine halbe Stunde ziehen lassen. Wenn nötig Kochwasser beigeben, um eine cremige Konsistenz zu erreichen. Vor dem Servieren nochmal abschmecken, da Kartoffeln viel Aroma aufnehmen.

Schröpfen und schaben am Körper

Unsere zufriedenste Teilnehmerin, die zum dritten Mal dabei war und gleich im voraus für nächstes Jahr gebucht hat, behauptet, wir steigern uns von mal zu mal. Was soll ich sagen, wir tun unser Bestes. So haben wir diesmal zum Beispiel eine Einheit hinzugefügt, wo ich den Frauen zeige, wie sie ihre Hände, Arme, Füße, Beine und Po schaben und Po und Bauch durchs Schröpfen straffen können. Alle schabten und schröpften begeistert mit und konnten die Wirkung am eigenen Körper erfahren. Dieser ist danach so entspannt, dass das Gähnen kaum zu übersehen war. 😉 Nach dieser Massage schläft man wie ein Baby. Sie wirkt sich sehr positiv auf die Durchblutung und die Gelenke aus, entspannt die Muskulatur und löst Blockaden.

Der Körper besitzt ungeahnte Heilkräfte und Fähigkeiten. Ich bin begeistert, dass wir einen Weg gefunden haben, ihm innerlich und äußerlich das Beste zu entlocken. Entsprechend groß ist das Interesse an diesem Retreat. Für mich persönlich ist es eine große Freude, den Frauen zuzschauen, wie sie von Tag zu Tag mehr und mehr „Glow“ bekommen und strahlen. „Mein Gesicht hat sich verändert. Früher wollte ich nicht fotografiert werden, aber ich bin richtig fotogen geworden“, erzählt eine Teilnehmerin, die schon letztes Jahr dabei war und das Gelernte wirklich in ihren Alltag integriert hat. „Vor allem der Augenbereich hat sich geöffnet, das macht sehr jung. Die Konturen haben sich mehr definiert. Die Verkäuferin in meinem Stammgeschäft hat nachgefragt, ob ich sicher bin, dass ich nichts habe machen lassen.“

Ein Gewinn für jedes Alter

Wir spannen den Bogen über alle Lebensphasen einer Frau und bringen hier alle Altersgruppen zusammen. Unsere jüngste Teilnehmerin war 29, unsere älteste beinahe 80. Im Laufe des Retreats wird klar – age is just a number. Eine der diesjährigen Teilnehmerinnen möchte anderen Mut machen: „Schreib, dass das hier von einer 71-jährigen Teilnehmerin kommt, denn ich möchte andere Ältere ermutigen mitzumachen. Das Essen ist super, deine Übungen auch, ich könnte mir gar nicht mehr wünschen. Ich meine, dass meine Haut straffer geworden ist. Man lernt hier sehr gute Sachen für den täglichen Gebrauch. Sehr wichtig ist mir, dass man das ohne großen Zeitaufwand umsetzen kann. Ich bin sehr zufrieden.“

REZEPT Kakaomaske

Zum Schluss möchte ich noch ein Rezept mit dir teilen, welches von außen nährt. Das hier ist die Kakaomaske, die du auf unserem Bild sehen kannst und mit der man vermutlich auch eine Bank überfallen könnte…😃 Sie nährt und glättet die Haut spürbar:

Kakao – die wertvolle Bohne enthält eine Vielzahl an Antioxidantien, die die Haut jünger und geschmeidiger machen. Außerdem findet man in Kakao N-Phenylpropenoyl-L-aminosäureamide. Klingt furchtbar, aber die Wirkung ist durchaus wünschenswert. So wirken diese wachstumsfördernd auf Hautzellen, helfen der Hautregeneration und besitzen wundheilende Eigenschaften. Sie kommen als Anti-Aging-Mittel zum Einsatz. Über Kakao und seine Wirkung auf die Haut werde ich demnächst einen eigenen Artikel schreiben, das ist ein spannendes Thema.

Hafermehl – Hafer ist reich an Mineralstoffen und enthält vor allem die für die Haut wichtigen B-Vitamine und Vitamin E. Es regt die Regeneration der Haut an und versorgt sie mit Feuchtigkeit. In dieser Maske sorgt es auch für einen natürlichen Peeling-Effekt und hilft, den pH-Wert der Haut im Gleichgewicht zu halten. Feuchte Haferumschläge bewähren sich bei Neurodemitis-Haut.

Sahne – ihr Fettanteil beruhigt und glättet die Haut. Die Milchsäure konserviert und schützt die Haut, indem sie den Säureschutzmantel regeneriert. Außerdem sind in ihr die für die Haut wertvollen Vitamine A und E enthalten.

Flüssiger Honig – entzündungshemmend und feuchtigkeitsspendend. Honig enthält rund 200 unterschiedliche Inhaltsstoffe, darunter auch einige Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren, Proteine, Polyphenole (Antioxidantien) und organische Säuren, die ebenfalls eine positive Wirkung auf die Haut ausüben. Wollt ihr mehr? Folgende Eigenschaften werden Honig-Anwendungen noch zugeschrieben: antibakteriell, abschwellend, antiseptisch, wundheilend, reinigend, antimikrobiell, glättend, desinfizierend, hautregenerierend, erfrischend, verjüngend, aktivierend, hautberuhigend, antioxidativ, wundheilend.

Verrühr die Zutaten zu einer sämigen Masse, die ausreichend Feuchtigkeit enthält ohne so flüssig zu sein, dass man nur einen dünnen Film auftragen kann. 15 Minuten einziehen lassen und abwaschen.

„Dieser Retreat ist ein wunderbarer Weg, sich äußerlich und innerlich etwas Gutes zu tun und zum inneren Heil beizutragen – es passt perfekt zusammen, ergänzt sich wunderbar. Danke.“

Fotos: privat

Chi statt Botox auf Mallorca – so verlief unsere erste Detox-Woche

Gesichtsyoga, Schröpfen, Schaben online lernen

Follow

About the Author

Mag. Christina Schmid - In Vorträgen, Kursen und Artikeln vermittle ich mein Wissen aus meiner langjährigen Erfahrung mit alternativen Heilmethoden, Coaching und meinen vielfältigen Ausbildungen. Mein Motto: "Jeder Mensch sollte die Gelegenheit haben, das Beste für sich zu tun". So versuche ich, den Menschen Zugang zu einem Wissen zu vermitteln, welches sonst ausgewählten Kreisen vorbehalten bleibt.