Wie Zucker die Haut altern lässt: hast du ein “Sugarface”?

By Christina | Blog

Mrz 12

Draußen regnet es und der Wind pfeift hörbar ein Lied darüber, dass es heute zu Hause am gemütlichsten ist. Noch dazu ist Sonntag und wir machen es uns mit den Kids auf der Couch gemütlich. Soeben haben wir ein reichhaltiges Raclette-Essen verdrückt und unser Körper braucht jetzt eigentlich nichts mehr. Eigentlich. In Wirklichkeit holen wir uns eine Packung Kinder-Riegel aus dem Kühlschrank, denn die trainierten Geschmacksnerven verlangen nach Dessert. Heute werde ich schwach. Ich beiße genüsslich in die Schokolade. Seit 7 Wochen habe ich keinen Zucker gegessen.

Auch keinen Honig oder Ahornsirup. Warum? Das war eine ganz spontane Aktion. Auf unserem Detox-Retreat auf Mallorca habe ich letztes Jahr die Macht der Ernährung kennengelernt und ihren Einfluss auf mein Wohlbefinden und Aussehen. Nach einer so eindrucksvollen Woche kehrt man nicht einfach zu den alten Essgewohnheiten zurück. So aß ich letztes Jahr schon viel weniger Süßes und Gluten. Aber ganz damit aufzuhören, das hätte ich nicht für machbar gehalten.

Ich schlafe wie ein Baby (ein Baby mit einer schönen Haut 😉)

Mitte Jänner ist mir auf YouTube eine Dokumentation untergekommen, in der es um Zucker ging. Ich war noch recht übersättigt von Weihnachten, wir alle kennen dieses Apres-Christmas-Gefühl – drei Kilo mehr auf der Waage und ein langsamer Stoffwechsel. Als ich die Doku sah, hatte ich einfach Lust. Lust darauf, das weiße Gift für eine Weile zu meiden. Wenn man nur ein bisschen nachrecherchiert, wie viel Zucker wir in Wirklichkeit zu uns nehmen, was der Zucker im Körper macht und warum wir ihn im Alltag für harmlos halten, vergeht es einem eigentlich ganz von selbst.

Zucker und Haut

Bildquelle: pixabay.com

Die Wirkung des Zuckerverzichts, die mich am meisten überrascht hat, war, dass ich total gut schlief. Ich dachte immer, dass ich Kaffee nicht gut vertrage, aber plötzlich war es egal, wenn er etwas stärker geraten war, ich schlief wie ein Baby. Ich experimentiere allgemein gerne und öfter mit meiner Ernährung, aber kaum etwas in diesem Bereich hat einen solchen Einfluss auf meine Haut wie das Weglassen von Zucker. Und da die Fastenzeit gerade angefangen hat und die Menschen geneigt sind, ihrer Gesundheit zuliebe zu verzichten, dachte ich, ich schreibe einen Artikel über Zuckerverzicht.

Was macht Zucker mit deiner Haut?
Zucker verursacht Entzündungen

Zuckerkonsum führt zu Entzündungsreaktionen im Körper. Das bedeutet zum einen, dass wir vermutlich viele versteckte Entzündungen im Körper haben, die wie man mittlerweile weiß zu schweren Krankheiten wie Diabetes oder Alzheimer führen können. Zum anderen sehen wir diese Entzündungen auch an unserer Haut in Form von Pickeln und Akne. Zucker verursacht Hautunreinheiten, die sich sofort bessern, wenn man mit Zucker aufhört.

Zucker und Hautunreinheiten

Bildquelle: pixabay.com

Zucker frisst Kollagen und Elastin weg

Durch Zuckerkonsum werden Kollagen und Elastin abgebaut – also genau die Enzyme, die für die Elastizität und Festigkeit der Haut verantwortlich sind. Das macht die Haut schlaff und lässt schneller Falten entstehen. Die Hautzellen werden allgemein geschwächt und anfällig für Umwelteinflüsse wie zum Beispiel Sonnenschäden. Zucker führt dazu, dass die Haut vorzeitig altert.

Zucker zerstört die Darmflora

Zucker stört die Darmflora und wirkt sich ähnlich schädlich aus wie Antibiotika. Eine gestörte Darmflora sowie Entzündungen im Darm führen zu einer verminderten Nährstoffaufnahme im Körper, aber auch zu einem fahlen Teint, Hautunreinheiten und Rosazea.

Zucker und Verdauung

Bildquelle: pixabay.com

Dunkle Flecken und Haare, wo sie nicht sein sollten

Die durch hohen Zuckerkonsum entstehende Insulinresistenz führt zu einigen unangenehmen Nebenerscheinungen: dunkle Flecken und angeregter Haarwachstum an Stellen, wo wir ihn nicht haben wollen: Oberlippe, Koteletten und Kinn.

Zucker bringt die Hormone durcheinander
Ein Punkt, der für mich sehr wichtig ist, ist, dass Zucker den Hormonhaushalt dermaßen aus dem Gleichgewicht bringt. Dabei ist ein ausgeglichener Hormonhaushalt so wichtig für unser seelisches und körperliches Gleichgewicht (zu diesem Thema gibt es bei mir diesen Artikel bzw. dieses Video). Aber auch für unsere Haut und unser Aussehen sind Hormone von entscheidender Bedeutung, davon können viele Frauen ein Lied singen. 
Zucker führt zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Fettleber

Dass Zucker zu Insulinresistenz führt ist ja schon fast Allgemeinwissen. Aber wusstest du, dass es mittlerweile Studien gibt, die zeigen, dass er zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen und einer Fettleber führen kann?

Zucker verschlechtert das Hautbild

Bildquelle: pixabay.com

Zucker raubt dem Körper Vitamine

Zucker ist ein Vitamin- und Mineralstoffräuber. Dass das auch für die Haut nicht gut ist, liegt auf der Hand.

Bei einer Studie mussten Menschen, die normalerweise keine Soft-Drinks trinken, drei Wochen lang eine Dose Cola am Tag trinken. Das Ergebnis: Ihr Hautbild verschlechterte sich um 87 Prozent.

So geht´s mir ohne Zucker

Ich kann definitiv sagen, dass nach zwei Wochen kleine Unreinheiten verschwunden und meine Zähne wunderbar weiß geworden sind. Meine Schlafqualität hat sich deutlich verbessert und nicht nur das. Wir waren mal zum Essen eingeladen und saßen ungefähr zu zehnt am Tisch. Ich habe auf das Dessert natürlich verzichtet, während alle anderen ein Stück Torte und einen Kaffee genommen haben. Ich hatte keinen Kaffee und doch war ich nach dem Essen die einzige muntere am Tisch. Alle anderen hingen schläfrig da und gähnten.

Da fiel mir auf, dass ich überhaupt kein Nachmittagstief mehr kenne seit ich keinen Zucker esse. Das ist eine der wunderbaren Nebenerscheinungen des Zuckerverzichts – man kommt energiegeladen durch den Tag und schläft dafür in der Nacht wie ein Baby.

Munter durch den Tag ohne Zucker

Bildquelle: pixabay.com

Warum so radikal?

Jetzt überlegst du bestimmt, wie man es schaffen kann, auf Zucker komplett zu verzichten. Und warum so radikal, warum nicht hin und da ein mit Honig gebackenes Dessert oder ein Ahornsiruppudding? Für diese radikale Form habe ich mich entschieden, weil ich schon oft erfahren durfte, dass Zucker eine Droge ist. Daher finde ich die Empfehlung, Zucker nur in Maßen zu essen sehr zynisch. Wir haben es schließlich mit einem Stoff zu tun, der die gleiche Art von Abhängigkeit hervorruft wie Kokain.

Versuche mal, nur ein bisschen Kokain zu nehmen. Es liegt in der Natur einer Sucht, dass der Körper nach immer höheren Dosen verlangt. Es fängt dann mit ein bisschen Honigkuchen an, und schnell hat man das Gefühl, noch ein bisschen hier und ein bisschen da von der natürlichen Süße naschen zu können. Im Nu hat man mehr Zucker gegessen als man wollte. Und Hand aufs Herz – wir neigen dazu, uns die Zuckermenge, die wir essen, schönzureden.

So brauchte ich nie nachzudenken, ob ich mir dieses oder jenes gönne – no sugar, Punkt.

Auf Zucker komplett verzichten

Bildquelle: 123rf.com

Was mir geholfen hat, es zu schaffen
  1. Gut genährt sein. Ich habe immer darauf geachtet, mich richtig satt zu essen. Ich wollte das Gefühl vermeiden, dass mir etwas fehlt. Also kochte ich Dinge, die ich besonders gern esse, und aß kräftig bis ich pappsatt war. Dabei achtete ich auf ausreichend gesunde Fette in meinem Essen. Sie liefern wertvollere Energie als Zucker und machen satt.
  2. Auf seelische Ausgeglichenheit achten. Zucker war für mich immer auch eine kleine Belohnung oder Trost und nun war ich gefordert, meinem Leben ins Gesicht zu sehen. Ich stellte mir die Frage “Was brauche ich wirklich?”. Das brachte mich dazu, öfter spazieren zu gehen, Yoga zu machen oder Tagebuch zu schreiben. Ich war überrascht festzustellen, dass ich mir früher im Alltag statt dieser kleinen Verwöhnungen einen Schokoriegel in den Mund geschoben hatte. Ohne Zucker lebt man gnadenlos bewusst.
Gesünder essen

Bildquelle: pixabay.com

  1. Augenöffnende Dokus. Hinter der epidemischen Verbreitung des Zuckerkonsums steckt ein System. Ich bin kein Freund von Verschwörungstheorien, aber man darf sich durchaus einen realistischen Blick auf die Macht von Konzernen erlauben. Zucker ist nicht so harmlos wie er wirkt und wie er in unserem Kopf abgespeichert ist. In unserem Unterbewusstsein steht Zucker für Liebe und wenn du auf ihn verzichten willst, brauchst du neue Bilder für dein Unterbewusstsein. Gib auf YouTube einfach “Zucker Doku” ein – das ist heilsames Futter für dein Gehirn.  Auch der Film “Voll verzuckert – der Sugar-Film” liefert die nötige Motivation.
  2. Eine gute Motivation ist es auch, sich Vorher-/Nachher-Fotos im Internet anzuschauen, wie sich die Haut durch Zuckerverzicht verändert. So gravierend war die Veränderung bei mir nicht, da ich ja vorher schon eine gute Haut hatte. Aber an diesen Fotos sieht man die Wirkung von Zucker einfach schonungslos. Man muss sich mal vorstellen, dass wir das täglich essen, was sich auf unseren Körper auf diese Weise auswirkt.
Meine zuckerfreien Snacks

Nach und nach fand ich kleine Snacks, die zuckerfrei und gesund sind und achtete darauf, immer etwas bei der Hand zu haben. Mandeln und Nüsse sind mir extrem wichtig geworden. Zuckerfreie Lakritzehat einen wunderbar intensiven Geschmack. Wasser, Mandelmus, getrocknete Heidelbeeren und ein Drittel Banane gemixt schmecken wie eine Art Fruchtmilch. Richtig lecker.

Zuckerfreie Snacks

Bildquelle: pixabay.com

Immer wieder probiere ich ein zuckerfreies Rezept aus dem Internet aus. Auch das wunderbare Buch “Zuckerfrei für Berufstätige” finde ich sehr inspirierend und einfach umzusetzen. Es hilft mir, das Gefühl zu vermeiden, dass ich verzichte, oder dass mir etwas fehlt.

Vorsicht bei Obst

Da ich auch Obst wegen dem hohen Fruchtzuckergehalt nur sparsam esse, schmeckt für mich schnell mal etwas süß. Letztens haben wir Ofengemüse gegessen und ich sagte zu meinem Mann “Es fällt mir wirklich schwer, etwas zu finden, was nicht süß schmeckt”. Das gesamte Gemüse schmeckte für mich richtig süß. Und wenn ich mal Süßkartoffeln mache, ist das wie ein Stück Torte.

Tja und gestern bin ich schwach geworden. Ich wünschte, ich könnte dir erzählen, dass mir die Schokolade so überhaupt nicht geschmeckt hat, aber ich habe sie richtig genossen. Kurz war ich dann versucht zu sagen, okay, in den 7 Wochen hast du entgiftet und jetzt iss halt wieder Zucker. Aber ich möchte nicht. Was ich in den diversen Dokus gesehen und gehört habe, sitzt tief. Mir geht es ohne Zucker einfach zu gut.

Woran kannst du erkennen, ob du ein “Sugarface” hast?
Sugarface

Bildquelle: 123rf.com

Man kann es Menschen am Gesicht ablesen, dass sie zu viel Zucker essen. Die Haut ist voller Unreinheiten, geziert von Knitterfältchen und tiefen Furchen auf der Stirn. Sie wirkt müde und eingefallen, Trännensäcke sind schwer loszuwerden. Der Teint wirkt fahl, eher grau und die Haut dünn.

Du kannst einfach auch versuchen, mal eine Weile auf Zucker zu verzichten und sehen, was geschieht. Wenn sich dein Hautbild bessert, kannst du davon ausgehen, dass Zuckerkonsum deinem Aussehen nicht sonderlich hilft. Für mich hat das Ganze aber nicht nur mit dem Aussehen zu tun. Ich denke, die Haut ist nur ein Abbild von dem, was in unserem Körper los ist. Wenn Zucker die Haut so belastet, die im Grunde das letzte Glied in der Kette ist, wie sehr belastet er wohl die inneren Organe?

Jeder Tag zählt

Ich habe keine Ahnung, wie lange ich in welcher Form durchhalte. Ich will mir keinen Druck machen, sonst rebelliert etwas in mir. Ich halte mich an die Anonymen Alkoholiker mit ihrem Motto “Jeder Tag zählt”. Ich denke mir, heute schaffe ich es noch und morgen sehe ich weiter. So habe ich es auch die 7 Wochen gehandhabt.

Ohne Zucker gehts besser

Bildquelle: pixabay.com

Wenn wir Zucker essen, verändert sich vieles im Körper. Die Verdauung, Konzentration, das Energieniveau, Wohlbefinden, Menstruation und der Schlaf werden dadurch beeinflusst. Erfahrene Heiler behaupten, dass 80% der Heilung durchs Weglassen geschieht – also durch das Weglassen dessen, was belastet. Zucker gehört hier definitiv dazu.

Immer mehr Menschen verzichten auf Zucker

Momentan hilft mir der Gedanke daran, dass nächste Woche unser weiteres Retreat auf Mallorca stattfindet, sehr. Ganz passend fällt er in die Fastenzeit und bei Ursulas Küche hatte ich noch niemals das Gefühl, irgendetwas zu vermissen. Sie ist nahrhaft, abwechslungsreich und schmackhaft. Gute Küche ist eben echte Kunst. Zuckerverzicht hilft mir, mich daran zu erinnern. Es gibt einfach einen Unterschied zwischen Essen und Nahrung, zwischen dem Füllstoff für den Magen und der echten Nahrung für den Körper.

Es gibt immer mehr Menschen, die auf Zucker ganz bewusst in irgendeiner Form verzichten – manche wie ich gänzlich, andere auf raffinierten Zucker. Man fühlt sich nicht mehr wie ein Freak, wenn man das macht. Es gibt ganze Blogs, Filme und Bücher. An die denke ich immer, wenn meine Umgebung mich schief anschaut, weil ich kein Dessert nehme. Vielleicht wird sich eines Tages alles normalisieren, so wie wir es mit Zigaretten erlebt haben. Vor 20 Jahren hätte sich niemand rauchfreie Lokale vorstellen können.

Versteckter Zucker

Bildquelle: pixabay.com

Zucker beeinflusst einfach alles – unseren Körper, unseren Geist und unsere Seele. Er hält uns an der kurzen Leine, verwirrt unsere Geschmacksnerven, lässt uns wie Sklaven Schokolade horten und alle Kästen durchsuchen in der Hoffnung, etwas Süßes zu entdecken. Zucker ist nicht einfach nur ein Nahrungsmittel, Zucker ist eine Droge, die in einer harmlosen Verpackung daherkommt. Natürlich kenne ich das Gefühl “Jetzt gönne ich mir etwas, ich tue mir etwas Gutes” während ich einen Schokoriegel auspacke. Habe ich gestern erst erlebt.

Ich versuche, diese Sätze mit etwas anderem zu verbinden. Ich sehe abends meine Haut an, ich denke daran, dass ich ohne Energietief durch den Tag gekommen bin, und sage “Wieder ein Tag, wo ich mir etwas Gutes gegönnt habe”. Ich hoffe, es hilft weiterhin. Jeder Tag zählt.

 

Bildquelle Titelbild: 123rf.com
* Affiliate-Link

Diese 4 Punkte lassen dein Gesicht altern – und so kannst du sie stoppen

Über das Fasten und den Charme des Verzichts

Diese 3 Tipps verhindern, dass deine Vorsätze scheitern

 

Follow

About the Author

Mag. Christina Schmid - In Vorträgen, Kursen und Artikeln vermittle ich mein Wissen aus meiner langjährigen Erfahrung mit alternativen Heilmethoden, Coaching und meinen vielfältigen Ausbildungen. Mein Motto: "Jeder Mensch sollte die Gelegenheit haben, das Beste für sich zu tun". So versuche ich, den Menschen Zugang zu einem Wissen zu vermitteln, welches sonst ausgewählten Kreisen vorbehalten bleibt.

(2) comments

Add Your Reply